Languages
Da Lat Reise Information Vietnam

d_l_1Da Lat ist mit 150.000 Einwohnern die Hauptstadt der südlichen Bergprovinz Dam Long. Sie gilt wegen des mitteleuropäischen Klimas mit ganzjährigen Temperaturen zwischen 17 und 24 Grad als „Stadt des ewigen Frühlings“. Für die Vietnamesen ist die Hochebene mit Wäldern, Seen und vielen Wasserfällen in der Umgebung eine landschaftliche Neuerfahrung und Ziel vieler Hochzeitspaare für die Flitterwochen.

d_l_2Die Straßenmärkte von Da Lat bieten Früchte und Obstsorten, die es sonst in Vietnam nicht gibt. Auf den fruchtbaren Plateaus der Umgebung gedeihen Kaffee, Tee und Kautschuk. Die Erdbeeren und Pfirsiche gelten den Südvietnamesen besonders in Ho Chi Minh-Stadt als Delikatessen – die Erdbeermarmelade genießt einen unübertroffenen Ruf. Ebenso wie der Wein aus den Bergen um Da Lat ins ganze Land vertrieben wird.

d_l_3Eine Stadt der Blumen – seit 1966 gibt es einen einzigartigen Blumengarten mit Wasserspielen umwachsen von unzähligen Arten Orchideen, Rosen, Narzissen und Gladiolen. Die Lotosblüten besitzen neben der optischen Schönheit auch noch eine hohe religiöse Bedeutung im Buddhismus. Als Opfergabe an Buddha- und Heiligenstatuen symbolisieren sie die Reinheit der Seele in einer unreinen Welt.

d_l_4Der Anblick in der Stadt ist geprägt von französischer Architektur. Villen und Hotels zeugen von dem Plan der Franzosen, Da Lat zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Kur- und Erholungsort für Europäer auszubauen – inklusive eines Funkturms in Form einer kleineren Ausgabe des Eiffelturms im Stadtzentrum, durch den die Stadt einen weiteren Namen erhielt: „Klein Paris“.

d_l_5Der 49 Meter lange, glänzende Drache windet sich durch den Long Hoa Vien, einen Drachenblumenpark inmitten des Geländes der Linh Phuoc Pagode. Erst 1996 gebaut, ist sie ein Beispiel für einen außergewöhnlich ausgefallenen Baustil vietnamesischer Tempelanlagen, den sogar die New York Times würdigte. Sie ist aus farbenfrohen Bruchstücken von Glas, Tonscherben und Porzellan gebaut.

d_l_6Da Lat lädt zu weiteren Ausflügen in die Umgebung ein: Der letzte König Vietnams Bao Dai hatte bis zu seinem Tod 1997 neben seinem Lebensmittelpunkt in Cannes hier seine Sommerresidenz. Auch das „Tal der Liebe“, der „Seufzersee“ und ein Spaziergang am Fluß Cam Ly – der einem vietnamesischen Schlager zufolge „im Liebeskummer schluchzen“ soll.