Languages
Ninh Binh Reise Information Vietnam

n_b_1Ninh Binh liegt mit über 130.000 Einwohnern im Gebiet der „Trockenen Halong Bucht“ – trocken, weil die Kalksteinfelsen hier aus dem Boden ragen und nicht aus dem Meer. Die umliegenden Gebirge sind das Zentrum der vietnamesischen Steinbruch- und Zementindustrie. Auf einem Fahrrad ist das idyllische Umland schnell erreicht.

n_b_2Per Ruderboot durch die Stille der Tam Coc Höhlen – vorbei an Reisfeldern und durch enge Karstgebirgsschluchten hinein in die Höhlen Hang Ca, Hang Giua und Hang Cuoi. Auf den Gewässern ohne Motorengeräusche mischen sich in den frühen Morgenstunden die sanften Ruderschläge,  die Lichteinstrahlung auf dem Wasser und die Stille unbewohnter Bergwelt zu einem besinnlichen Naturerlebnis.

n_b_3In vielen Tempeln finden sich Thangkas tibetischen Ursprungs – bemalte oder bestickte Stoffbahnen mit einer Abdeckung aus Seide. Sie dienen als Darstellung oder auch als Leitfaden für kontemplative Erfahrungen. Es mögen Anweisungen von Lehrern darauf sein oder Erfahrungen von Schülern.

n_b_4Ein Gotteshaus in Form einer Pagode, gebaut von 1875 bis 1899: Die Kathedrale von Phat Diem – Bischofssitz und mit seinen vier umgebenden Kapellen das Zentrum des vietnamesischen Katholizismus. Auf dem Areal auch drei Steingrotten – die schönste ist „Unserer Dame von Lourdes“ gewidmet.

n_b_5Und ein tiefer Schritt in die vietnamesische Geschichte: Hoa Lu – die alte Hauptstadt von Vietnam. 41 Jahre lang um die Wende des vergangenen Jahrtausends (968 bis 1009). Die Zitadelle der Kaiser sei der Legende in dem engen verkarsteten Tal gebaut worden, weil sie hier von Tigern und Panthern bewacht werden könne.